Meine Zeit für Dich – 2. Zeitspendeaktion 2017

Generationen zusammengebracht

Am 1. Dezember ging es auf den Gängen und in den Gemeinschaftsräumen des AWO-Seniorenzentrums in Wurzen um einiges turbulenter zu als sonst. Zudem zogen vorweihnachtliche Düfte durchs ganze Haus, denn die Kinder der Kührener Kita Rüsselchen hatten sich zum Plätzchen-Backen mit den Omas und Opas der Einrichtung verabredet.

Gemeinsam wurde der vorbereitete Teig ausgerollt, die Formen ausgestochen und gespannt vorm Backofen auf das fertige Ergebnis gewartet. Die kreativen Bäckermeister zauberten sogar eine Teig-Schnecke mit Häuschen (die im Backofen leider zerlaufen ist) und einen dickbäuchigen Schneemann aufs Backblech.

Zwar gab es auch das eine oder andere Missgeschick, aber die beim Dekorieren auf dem Tablett entstandene Schokoladenpfütze wurde kurzerhand mithilfe der Kekse „aufgewischt“ und landete sofort in den Kindermägen.

Pflegedienstleiterin Manuela Hunger, Ergotherapeutin Heike Rommel und viele andere emsige Mitarbeiter kümmerten sich ge

nauso liebevoll um die kleinen Besucher, wie sonst um die Bewohner der Heimeinrichtung, und beim Mittagessen ließen sich dann alle zusammen Bratwurst und Kartoffeln schmecken.

Gemeinsames Backen: Oberbürgermeister Röglin, Kinder der Kita Kühren und Bewohner und Mitarbeiter des AWO Seniorenzentrums Wurzen

Organisiert und vorbereitet wurde die gemeinsame Bäckerei im Rahmen einer Zeitspende-Aktion von Mitgliedern der Quartiers- und Generationengenossenschaft Wurzener Land. Deren Anliegen ist es, durch den eigenen Einsatz von Zeit und Ideen auch andere dafür zu gewinnen, sich im sozialen Bereich zu engagieren. Diesmal sind der Einladung Wurzens Oberbürgermeister Jörg Röglin und Stadtrat Jens Kretzschmar (Linke) gefolgt.

Für die Zukunft sind weitere derartige Veranstaltungen geplant, die hoffentlich ebensolche Unterstützung finden werden. Die Kührener Kinder haben jedenfalls mit den Bewohnern im AWO-Seniorenzentrum schon fest vereinbart, dass sie demnächst wiederkommen wollen – vielleicht ja im Frühling zum gemeinsamen Ostereier-Malen im Garten der Einrichtung.

 

Silke Mathiebe

Quelle: Muldentalnachrichten, http://www.muldental-nachrichten.de/2017/12/01/generationen-zusammengebracht/

Quartiersblatt für das Wurzener Land

Liebe Mitglieder,

liebe Interessierte,

 Wurzen. Die Quartiers- und Generationengenossenschaft lädt am 04.10.2017 zu ihrem ersten Jubiläum in den Plenarsaal im Stadthaus Wurzen ein. Unter dem Motto „Quartiersentwicklung für den Wurzener Raum“ können alle engagierten Bürger*innen in unterschiedlichen Workshops praktische Themen der Gemeindeentwicklung wie Mobilität, Fachkräftesicherung und ehrenamtliches Engagement diskutieren.

Mitgliederversammlung der Quartiersgenossenschaft Wurzener Land eG am 20.06.2017

Bennewitz. Pünktlich zur Mitgliederversammlung am 20.06.2017 konnte die Quartiers- und Generationengenossenschaft den internen Mitgliederbereich ihrer Webseite eröffnen. Ab sofort können die Mitglieder ihre Hilfeleistungen und Gesuche online stellen und direkt mit anderen Mitgliedern in Kontakt treten. Zweiter Schwerpunkt der Versammlung war die Vorbereitung der Jubiläumsveranstaltung der Genossenschaft am 04.10.2017.

Wurzen. Am 10.06.2017 begrüßte der AWO Ortsverein Wurzen alle neugierigen Bewohner des Wurzener Landes zum 6. AWO Familienfest. An zahlreichen Ständen konnten große und kleine Interessenten aktiv die Arbeitsfelder der AWO kennenlernen. Die Quartiersgenossenschaft durfte bei diesem Ereignis natürlich nicht fehlen. Mit einfachen Instrumenten der Alterssimulation wurden verschiedene Sinneseinschränkungen, wie sie im hohen Alter häufig auftreten, nachgestellt. Besonders die Jüngeren bekamen einen ersten Eindruck, wie schwer sich der Alltag gestaltet, wenn Feinmotorik, Hören und Sehen beeinträchtigt sind.

Eine erholsame Sommerzeit wünscht Ihnen

Ihr Vorstand der Quartiers- und Generationengenossenschaft Wurzener Land

Osternewsletter

Mehr kommunale Verantwortung in der Quartiersentwicklung

Liebe Mitglieder,

liebe Interessierte,

 Berlin. Am 04.04.2017 lud das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend zur Fachkonferenz „Kommunen in der alternden Gesellschaft – Empfehlungen des Siebten Altenberichts“ nach Berlin ein. Der Siebte Altenbericht rückt die Verantwortung der Kommunen in Hinblick auf Versorgung und Fürsorge in den Vordergrund. Dabei fordert die Sachverständigenkommission die Verknüpfung lokaler Akteure sowie ganzheitliche, generationen- und sektorübergreifende Konzepte durch die Gemeinden. Auf der Fachkonferenz, bei der auch Verteter der Quartiers- und Generationengenossenschaft anwesend waren, wurden kommunale Handlungsmöglichkeiten erörtert. Um diese Herkulesaufgabe aber zu bewältigen, benötigen die Kommunen mehr rechtlichen, politischen und vor allem finanziellen Spielraum.

Quelle: https://www.siebter-altenbericht.de/konferenz-04-april-2017.html

Die Gemeinden des Wurzener Landes können auf neue finanzielle Ressourcen zurückgreifen. In gemeinsamen Projekten erarbeiten Wurzen, Bennewitz, Lossatal und Thallwitz Maßnahmen zur Stärkung bürgerschaftlichen Engagements und interkulturellen Miteinander aller Generationen. Gefördert werden die Projekte durch die Programme “Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz” und “Integrative Maßnahmen” mit insgesamt 400.000 Euro. Mit diesen Mitteln ist es den Kommunen möglich, zusammen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren neue quartiersnahe Sorgearrangements zu entwickeln und die sozialräumliche Entwicklung vorranzutreiben.

Wir wünschen Ihnen ein sonniges Osterfest!

Meine Zeit für Dich – 1. Zeitspendeaktion der Quartiers- und Generationengenossenschaft


Kühren. Begeistert nahmen die Kinder der Kita Rüsselchen in Kühren das Angelspiel von Marianne Peter entgegen. Die feierliche Übergabe zeigt das Ergebnis der 1. Zeitspendeaktion der Quartiers- und Generationengenossenschaft Wurzener Land. Gemäß dem Motto „Meine Zeit für Dich“ haben Bewohner und Mitarbeiter des AWO Seniorenzentrum Wurzen sowie Mitglieder der Quartiersgenossenschaft gemeinsam im Januar zwei Angelspiele gebastelt. Ein Exemplar verbleibt für das AWO Familienfest im Seniorenzentrum, während das andere Spiel den Kindern in der Kita Rüsselchen zugute kommt. Bewohnerin Marianne Peter hatte das Vergnügen gemeinsam mit Einrichtungsleiter, Heiko Jentzsch, und der Vorstandsvorsitzenden der Genossenschaft, Sandra Deutsch, das Angelspiel zu überreichen. „Es sollte vielmehr solcher Möglichkeiten geben, Senioren und Kinder zusammenzubringen“, sagte Kita-Leiterin Annika Rödl. Die Zeitspendaktion zeigt erfolgreich, dass man mit einfachen Mitteln die Generationen sinnstiftend verbinden kann und wie groß die Freude auf beiden Seiten ist.

7. Sozialer Runder Tisch in Böhlitz

Leben und Wohnen im Alter – 7. Sozialer Runder Tisch diskutiert über Versorgungsformen im ländlichen Raum

Thallwitz. Am 22.03.2017 lud die Quartiers- und Generationengenossenschaft Wurzener Land zum siebten Mal zum Sozialen Runden Tisch ein, um mit ca. 20 Vertretern der Kommunen, des Sozial- und Gesundheitswesen, sowie Unternehmern über Versorgungsformen im ländlichen Raum zu diskutieren. Infrastruktur als Grundlage für ein attraktives Gemeindeleben sowie Möglichkeiten des Zusammenlebens auch im höheren Alter standen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Gleich zu Beginn führte Bürgermeister und Schirmherr, Thomas Pöge, durch das erste Multiple Haus Mitteldeutschlands. Die restaurierte Alte Dorfschule dient seit ihrer Erföffnung am 28.11.2016 als Vereinshaus, Hausarztpraxis und Beratungsstelle für alle Bürgerinnen und Bürger und ermöglicht so eine effiziente Nutzung, welche an die Bedarfe und Bedürfnisse der Einwohner angepasst ist und die Lücke in der Infrastruktur schließt.

Im Anschluss erörterte Frau Dr. Annedore Bergfeld vom Institut für Wirtschafts- und Regionalentwicklung die bisherigen
Ergebnisse des Modellvorhabens des Landkreis Leipzig „Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“. Innerhalb einer lebhaften Diskussion kristallisierten sich erste konkrete Umsetzungsideen, wie z.B. ein Nightliner für die Region. Dieser soll am Wochenende die S-Bahn Strecken mit den Gemeinden auch abends verbinden.

Den Abschluss der Bürger- und Expertenrunde bildete ein Best-Practice Beispiel aus der Region Bautzen. Herr Peter Würgatsch präsentierte kleinräumige Lebens- und Wohngemeinschaften, die es erlauben, ältere Einwohner in ihrer vertrauten Heimat zu belassen und gleichzeitig eine ganzheitliche Versorgung auch ohne Pflegestufe zu gewährleisten. Gemeinsam mit den Kommunen können diese Vorschläge in leerstehenden Höfen umgesetzt und durch die Quartiers- und Generationengenossenschaft mit Leben gefüllt werden.

Der nächste Soziale Runde Tisch findet am 20.09.2017 im Plenarsaal des Wurzener Stadthauses statt. Im Rahmen des Gründungsjubiläums der Quartiers- und Generationengenossenschaft Wurzener Land tagt die Mitgliederversammlung öffentlich bevor Experten aus dem Sozial- und Gesundheitswesen Fachvorträge zur Quartiersentwicklung halten.

Sondernewsletter


Liebe Mitglieder,

liebe Interessierte,

 

wir freuen uns Ihnen aus der gemeinsamen Idee, Ehrenamt und Wirtschaft zu vernetzen, und alle Generationen in unseren Regionen  zu stärken eine gemeinsame Plattform zur Verfügung stellen zu dürfen. Sie erreichen uns ab sofort unter: www.generationsgenossenschaft.de

 

Wurzen: Erste Zeitspendeaktion 2017 – Angeln der Generationen

 

Unter dem MOTTO gemeinsam für Generationen in unseren Regionen stellten die Bewohner und Mitarbeiter als auch Mitglieder der Quartiers- und Generationengenossenschaft im  AWO Pflegeheim SSZ Wurzen zwei traditionelle Angelspiele her. Ein Exemplar wurde  für das im Juni stattfindende Familienfest im Quartier übergeben und ein weiteres wird für eine Kindereinrichtung  zur Verfügung gestellt.

                                                             

Wurzen: Angehörigenschulung zum Thema Demenz und Alltagshilfen zu Hause und im Quartier

Die anschließende Infoveranstaltung zum Thema „Demenz – Familien rechtzeitig unterstützen“ nutzten ca. 15 Bürgerinnen und Bürger für den gemeinsamen Erfahrungsaustauch und kleine Hilfestellung für ein Verständnis in der Begleitung der Erkrankung und all seinen Facetten besser zu verstehen und sich rechtzeitig im Quartier Hilfe holen zu können. Nächstes Thema wird die Bewegung und Demenz sein, bereits leichte Übungen können den Alltag erleichtern und die motorische und geistige Leistungsfähigkeit erhalten.

 

OT Roitzsch:  Erster Infoabend zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Im prall gefüllten Gemeindezentrum in Roitzsch informierten sich über 50 Interessierte zu den Themen der Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. Gemeinsam mit Rechtsanwalt Richerdt stellte die Vorstandsvorsitzende Sandra Deutsch die wichtigsten Aspekte der rechtlichen Vorsorge für alle Generationen vor.

 

Ihr Vorstand
der Quartiers- und Generationengenossenschaft